Bund Heimat und Umwelt e.V.

 

Hier können Sie einen Suchbegriff eingeben, um die Inhalte unseres Internetangebots durchsuchen zu lassen.

Sie sind hier:  

Mitteilung zum 18.07.2014

Symposium zu Energielandschaften erkundet Chancen und Gefährdungen für den ländlichen Raum

Anmeldung jetzt möglich für Veranstaltung am 4. und 5. September 2014 in Lindlar, NRW

Die Energiewende mit ihren Chancen und Gefährdungen für den ländlichen Raum thematisiert eine zweitägige Veranstaltung des Bund Heimat und Umwelt (BHU) am 4. und 5. September 2014 im LVR-Freilichtmuseum Lindlar (Bergisches Land, NRW). Im Prozess der Energiewende bietet sich die Chance, zu neuen innovativen Lösungen zu kommen und zugleich die Notwendigkeit, bedeutendes Kultur- und Naturerbe zu schützen.

Das Symposium führt die Tagungsserie des BHU zur Energiewende fort, bei der bisher insbesondere die Bürgerpartizipation im Mittelpunkt stand. Die Energiewende ist eine zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Ihre Auswirkungen sind allgegenwärtig. Besonders augenscheinlich werden die Entwicklungen im ländlichen Raum: Als Produzent erneuerbarer Energien, durch seine wertvollen historischen Kulturlandschaften und als Ort bedeutender Funktionen wie Naturschutz und Erholung hat der ländliche Raum eine große Bedeutung.

Biogasanlagen, Maisfelder, Windräder und Solaranlagen prägen zunehmend das Bild. Einerseits entwickeln sich durch den Umbau der Energielandschaft neue Potentiale für den ländlichen Raum. So kann der Ausbau der erneuerbare Energien wesentlich zum Wachstum einer Region beitragen und die Rolle der Landwirtschaft stärken. Andererseits drohen durch zunehmende (Mais-)Monokulturen und den verstärkten Einsatz von Wind- und Solarenergie Akzeptanzprobleme. Das Symposium wird dieses Spannungsfeld beleuchten und zukunftsweisende Ansatzpunkte einer Diversifizierung und Dezentralisierung der Energiegewinnung diskutieren. Über die Vereinbarkeit von Kulturlandschaftspflege und Energiewende hinaus kann kann ein sensibler Umgang mit den (natur)räumlichen Gegebenheiten sogar einen positiven Imagegewinn und soziale wie ökologische Mehrwerte erzielen.

Die von der Landwirtschaftlichen Rentenbank geförderte Veranstaltung beinhaltet Vorträge und Diskussionen sowie eine Halbtagsexkursion. Sie richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und Vertreter von Institutionen wie Kommunen, Hochschulen und Bildungseinrichtungen, Akteuren aus den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz, Heimat- und Landschaftspflege.

Programm

Donnerstag, 4. September 2014

ab 09.30 Uhr nmeldung und Kaffee

10.00 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Inge Gotzmann | Bund Heimat und Umwelt
Michael Kamp | LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Dr. Klaus-Dieter Kleefeld | Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz

10.30–10.50 Uhr
Michael Kamp | LVR-Freilichtmuseum Lindlar: Der Blick zurück: „Energiewenden“ auf dem Land und die „zweite“ industrielle Revolution

10.50–11.10 Uhr
Prof. Dr. Elisabeth Timm | Universität Münster: Energie- und Ressourcenfragen im ländlichen Raum

11.10–11.30 Uhr Diskussion

11.30–12.00 Uhr Pause und Kaffee

12.00–12.20 Uhr
Dr. Christian Tienes | Beratung für Technologie und Management, Gut Leffelsend: Dezentrale Energieversorgung mit Strom und
Wärme auf Basis von Waldrestholz

12.20–12.40 Uhr
Dr. Gerhard Ermischer* | Archäologisches Spessart-Projekt; Dr. Claudia Palmas* | Institut für Umweltplanung, Leibniz Universität Hannover: Mikrokraftwerke

12.40–13.00 Uhr iskussion

13.00–14.00 Uhr Mittagsimbiss am Tagungsort

14.00–18.00 Uhr
Busexkursion: Besichtigung Talsperren und Energieversorgung
Leitung: Prof. Dr. Lothar Scheuer | Aggerverband/AggerEnergie

ca. 18.00 Uhr Imbiss beim Aggerverband/Aggerenergie
anschließend gemütlicher Ausklang im Restaurant des Hotels „Zum Holländer“, Kölner Straße 6, 51789 Lindlar


Freitag, 5. September 2014

09.00–09.20 Uhr
Mathias Derlin | Geschäftsführer „Das Bergische“ (Regionaler Tourismusverband): Tourismus und Energiewende – das Beispiel Bergisches Land

09.20–09.40 Uhr
Georg Zimmer | Heimatpflege Leutkirch e.V.: Solaranlagen:
Auswirkungen auf Dörfer und die Kulturlandschaft Allgäu

09.40–10.00 Uhr Diskussion

10.00–10.20 Uhr
Dipl.-Ing. Ralf Pankoke | Lippischer Heimatbund, Fachstelle Umweltschutz und Landsschaftspflege: Biogas – historischer und aktueller Energieträger

10.20–10.50 Uhr
Dr. Eckehard-Gunter Wilhelm | TU Dresden:
Kurzumtriebsplantagen, eine neue Landnutzungsform

10.50–11.10 Uhr Diskussion

11.10–11.40 Uhr Pause und Kaffee

11.40–12.00 Uhr
Rolf Born | Landwirtschaftskammer NRW: Die Rolle der Landwirtschaft bei der Energieerzeugung in Kulturlandschaften

12.00–12.20 Uhr
Herbert Reul | MdEP, Abgeordneter des Bergischen Landes im Europäischen Parlament: Die Energiewende aus europapolitischer Sicht

12.30–13.30 Uhr Mittagsimbiss am Tagungsort

13.30–15.00 Uhr
Museumsrundgang mit Michael Kamp und Anka Dawid | LVR-Freilichtmuseum Lindlar - einschließlich Kaffeepause

15.10–15.30 Uhr
Helmut Dresbach | Vorsitzender Kreisbauernschaft Oberberg: Möglichkeiten der alternativen Energien in der oberbergischen Landwirtschaft

15.30–15.50 Uhr
Reiner Deppe, MdL | Landtagsabgeordneter des Rheinisch-Bergischen Kreises

15.50–16.10 Uhr Diskussion

16.10–16.30 Uhr
Dr. Reiner Plankl | Thünen-Institut für Ländliche Räume, Braunschweig: Regionale Wertschöpfungseffekte durch das EEG-Vergütungssystem

16.30 Uhr Abschlussdiskussion, Forderungen und Empfehlungen

17.00 Uhr Ende der Veranstaltung

* angefragt | Änderungen im Programm vorbehalten

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Für die Planung benötigen wir jedoch eine verbindliche Anmeldung.

Der Inhalt dieser Seite wird zusätzlich als reine Textdatei, sowie im Rich Text Format zum Download bereitgestellt.

Kontakt:

Dr. Inge Gotzmann
Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) - Bundesverband für Kultur, Natur und Heimat e.V.
Adenauerallee 68
53113 Bonn
Telefon: +49 228 224091
Fax: +49 228 215503
Internet: www.bhu.de
E-Mail: bhu@bhu.de

Letzte Änderung: 14.5.2016 - Dr. Inge Gotzmann